Prof. Dr. Isabelle Mansuy

Prof. Dr.  Isabelle Mansuy

Prof. Dr. Isabelle Mansuy

Institut für Neurowissenschaften

Y55 H 66

Winterthurerstrasse 190

8057 Zürich

Schweiz

  • +41 44 635 33 60
  • +41 44 635 33 03
  • +41 44 635 33 51 (Sek.)
  • 0000-0001-7785-5371
  • V-Card (vcf, 1kb)

Zusätzliche Informationen

Forschungsgebiet

Das Mansuy-Labor untersucht auf höchstem internationalem Niveau die epigenetischen Grundlagen komplexer Gehirnfunktionen und wie erworbene Verhaltensweisen über Generationen bei Säugetieren übertragen werden. Ihr breites Methodenspektrum reicht von epigenetischen und genetischen Methoden, Verhaltenstests, -omics, Bioinformatik und Bildgebungstechniken. Durch diesen multidisziplinären Ansatz, kombiniert mit einem umfangreichen internationalen Netzwerk, ist es ihr gelungen, wegweisende Forschungsergebnisse zu erzielen.

Curriculum Vitae

Isabelle Mansuy ist seit 2013 ordentliche Professorin für Neuroepigenetik an der ETH Zürich (Doppelprofessur mit der Universität Zürich). Sie kam 1998 als Assistenzprofessorin für Zelluläre Neurobiologie an das Institut für Zellbiologie und war seit 2005 ausserordentliche Professorin für Molekulare und Kognitive Neurowissenschaften am Departement Gesundheitswissenschaften und Technologie der ETH Zürich ebenfalls als Doppelprofessur mit der Universität Zürich.

Isabelle Mansuy stammt aus Frankreich und hat an der Universität Louis Pasteur (ULP) und der Ecole Supérieure de Biotechnologie in Strassburg studiert. Sie schloss diese Studien als Diplomingenieurin und mit einem zusätzlichen Diplom im Molekularbiologie ab. Im Jahre 1994 erhielt sie den Doktortitel von der ULP für ihre am Friedrich Miescher Institute in Basel durchgeführte Doktorarbeit auf dem Gebiet der Molekularen Entwicklungsneurobiologie. Danach arbeitete sie für vier Jahre am Center for Neurobiology and Behavior der Columbia University in New York, wo sie den Einfluss der Phosphatase Calcineurin auf die die Plastizität des Gehirns an genetische veränderten Mäuse erforschte.

Ehrungen

Jahr Ehrung
2017 Gewähltes Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften (EURASC)
2016 Ritter im Orden der Ehrenlegion, Frankreich
2011 Gewähltes Mitglied des Forschungsrates des Schweizerischen Nationalfonds
2011 Ritter im Verdienstorden, Frankreich
2008 Robert Bing Preis
2006 EMBO-Mitglied
2004 Boehringer Ingelheim FENS Forschungspreis
2004 FEBS Jubiläumspreis
2001 EMBO Young Investigator Program Auszeichnung
1997 Forschungspreis der Fyssen-Stiftung

Vorlesungsverzeichnis

Herbstsemester 2022

Nummer Veranstaltung
376-1414-00L Current Topics in Brain Research (HS)
JavaScript wurde auf Ihrem Browser deaktiviert